Top

Großes Kino zu Hause – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Großes Kino zu Hause – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Anzeige

 

Letzte Woche gab es nach dem plötzlich gefühltem Hochsommer dann plötzlich einen richtigen Regentag. Zum Glück lag ein Tag zuvor eine neue DVD bei der Post. Wir haben zu Hause ein bisschen Kino gemacht. Vorhänge zu, ein paar Süßigkeiten und Film an. Wer von euch kennt denn Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt noch von früher? Ich ehrlich gesagt nur vom Namen, da mein Papa mal davon sprach und ich glaube er hatte es sich sogar damals mal zu Weihnachten gewünscht. Ist also wahrscheinlich eher die Generation meiner Eltern als meine eigene.

 

Jedenfalls gibt es jetzt eine Neuauflage des Films. Ich war erst etwas skeptisch. Meine Kinder mögen nach wie vor am liebsten Zeichentrick und fangen an zu meckern, sobald etwas in er echten Welt spielt. Onno war allerdings von Anfang an gefesselt. Und auch Karla hat aufmerksam zugeguckt und hin und wieder etwas zur Handlung bemerkt.


Na gut, immerhin geht es um einen außerirdischen Roboter und ein Fahrzeug – das Fliewatüüt. Ich glaube deshalb spricht er ganz besonders auch Jungs an, obwohl ich keinesfalls behaupten möchte, dass der Film geschlechtsspezifisch ist. Sowas gibt es hier eh nicht.

 

Ich glaube Onno mochte Tobbi auf Anhieb. Im Film wird Tobbi von gemeinen Mitschülern geärgert und ausgenutzt. Das ist irgendwie Onnos Thema. Zwar ist er nicht selbst in einer solchen Rolle, aber er erzählt immer davon, wer von anderen Jungs geärgert wird und möchte denjenigen dann beschützen. Jedenfalls hat er direkt bemerkt, dass die Jungs im Film sehr gemein sind und das der Tobbi ein ganz armer Kerl ist. Natürlich ist Tobbi zum Schluss so selbstbewusst, dass er sich von seinen Mitschülern nicht mehr ärgern lässt. Ich glaube, dass ist ein ganz wichtiges Thema für Kinder und der Film ermutigt Kinder dazu, sich nicht ärgern zu lassen.

 

Die Geschichte ist wirklich total schön umgesetzt worden. Schaut euch doch einfach den Trailer an, dann könnt ihr euch ein eigenes Bild machen. Ich möchte euch auch gar nicht zu viel verraten.


 

Nach dem Film wollten wir dann ein eigenes Fliewatüüt basteln. Ich – die Bastelqueen. Oder eher nicht. Ich finde es furchtbar und Mensch, was habe ich geschwitzt um unser eigenes Fliwatüüt zu Stande zu bringen. Aber die Kinder hatten ihren Spaß, auch wenn die Konstruktion den Tag nicht einmal überlebt hat. Und eigentlich ist es doch auch ganz hübsch geworden, so ganz ohne Vorlage, oder? Onno und Karla haben sich dann gemeinsam auf die Reise zum Nordpol gemacht.




Falls ihr denkt, der Film ist auch etwas für euch uns eure Kinder, ihr könnt ihn HIER bestellen. Es gibt ihn jetzt als DVD oder Blu-ray zu bestellen. Seit unserer Bastelaktion haben wir den Film schon weitere zwei Mal angeschaut. Ich kann also ehrlich sagen – Begeisterung Pur.

Habt ihr noch weitere Film-Empfehlungen für uns, die kein Zeichentrick sind und euren Kindern trotzdem gut gefallen?

Ich freue mich auf eure Kommentare.

Bis bald,

kabloggt
2 Comments
  • oliver becker

    Hab ich als Kind immer geguckt. Fand die Musik auch immer gut:
    https://www.youtube.com/watch?v=dOH3VJpeVhE

    22. Mai 2017 at 18:33 Antworten
  • Die Spielwarentester

    Der Film steht bei uns ganz oben auf der „Muss ich unbedingt anschauen“ Liste.
    Wir sind auch schon sehr gespannt darauf 😀 Ach ja, es ist eine ganz tolle Idee von euch gewesen, selbst ein Fliewatüüt zu basteln. <3

    Liebe Grüße
    Die Spielwarentester

    3. Juni 2017 at 14:11 Antworten

Post a Comment

Wir bei Instagram