Top

Babytragen im Test – Manduca Sling / Didymos / Manduca Tragesystem

Babytragen im Test – Manduca Sling / Didymos / Manduca Tragesystem

Da Paul schon unser drittes Kind ist müsste man wohl meinen ich hätte bereits die richtige Babytrage für uns gefunden. Das war aber tatsächlich nicht der Fall. Da man bei Kilenda nun neben Kinderkleidung und Umstandsmode auch Babytragen mieten kann, konnte ich 3 verschiedene Tragen testen und heraus finden, welches Tragesystem für uns das richtige ist.

Getestet habe ich 3 verschiedene Tragesysteme. Ein elastisches Tragetuch (Manduca), ein gewebtes Tragetuch (Didymos) und eine Tragehilfe (Manduca). Vorweg muss ich dazu sagen, dass ich keine „Dauertragemama“ bin. Ich schiebe auch super gerne den Kinderwagen. Aber mit 3 kleinen Kindern, ist das Tragen hin und wieder wirklich praktisch. Außerdem gibt es sicher Babys, die besonders am Anfang die Nähe zu Mama oder Papa besonders brauchen. Auch hier ist das Tragen eine wundervolle Lösung. Ich habe aber auch bei Kind Nummer Drei wieder ein super zufriedenes Baby, welches sich auch ohne Probleme in den Laufstall ablegen lässt.  Nun kommen wir zu den Tragen.

 

Das elastische Tragetuch

 

Wie der Name schon für sich erklärt, das Tuch ist elastisch. Der Vorteil daran ist , dass das Tuch sowohl für Mama als auch für das Baby wirklich bequem ist. Außerdem ist der Stoff im Vergleich zu den anderen Tragen recht dünn, was im Sommer sicherlich angenehm ist. Der Tuch passt sich somit auch ideal an Mamas und Babys Körper an. Das Tuch ist ausreichend groß, auch für Mütter wie mich, mit etwas mehr auf den Hüften. Es gibt verschiedene Bindemöglichkeiten. Das Baby kann ab Geburt vor dem Körper und auf der Hüfte getragen werden. Ich persönlich hatte keine Probleme mit dem Binden. Nachdem ich es zweimal nach der Anleitung gemacht hatte, hatte ich den Dreh schon raus. Ich höre immer wieder, dass sich Eltern mit dem Binden schwer tun, kann aber nicht bestätigen, dass es besonders kompliziert ist. Das Schöne ist, dass Tuch kann auch so gebunden werden, dass das Baby erst nach dem Binden in das Tuch gesetzt wird. Beim testen der Tragen habe ich festgestellt, dass es für mich nicht die eine richtige Trage gibt. Das elastische Tragetuch ist nach meiner Erfahrung für zu Hause oder bei schönem Wetter auch für unterwegs geeignet. Falls man das Tuch jedoch unterwegs an- und ausziehen möchte, ist das bei „nassem“ Wetter etwas unpraktisch, da beim Binden das Tuch immer wieder den Boden berührt. Zumindest habe ich es nicht anders hinbekommen – ich habe ja auch nur 2 Hände. Vielleicht stelle ich mich aber auch nur etwas blöd an und es gibt eine Technik wie das Tuch nicht über den Boden schleift. Außerdem ist das elastische Tuch nur etwas für die ersten Monate, da es sich natürlich immer mehr dehnt sobald das Kind schwerer wird. Elastisch ist also bequem, aber nichts wenn die Kinder größer und schwerer werden. Das Tuch fängt irgendwann an durchzuhängen und das geht ganz schön in Mamas Rücken.

 

 

Das gewebte Tragetuch

 

Das gewebte Tuch ist aus einem festen und etwas dickerem Stoff. Hier dehnt sich gar nichts. Somit kann man das Tuch sehr schön Straff ziehen damit alles richtig sitzt. Auch dieses Tuch passte um meine Statur und ist für Babys ab der Geburt geeignet. Ich habe aber auch gesehen, dass man sie in verschiedenen Größen bekommen kann. Das gewebten Tuch kann man für viele verschiedene Tragepositionen nutzen – sogar für das Tragen auf dem Rücken. Außerdem kann das Tuch bis zum Ende der Tragezeit genutzt werden. Das heißt man kann das Kind solange Tragen wie man möchte, es hält viele viele Kilos ohne Probleme aus. Mir hat das gewebte Tragetuch etwas besser gefallen als das elastische. Es hat sich alles fester und stabiler und somit für mich angenehmer angefühlt. Hin und wieder hatte ich das Gefühl, dass ich es schon zu straff gebunden habe und der Knoten irgendwann drückte. Ich empfehle aber jedem der sich entschließt viel und über längere Zeiträume zu tragen, zu einer Trageberatung zu gehen. Denn für den einen ist das eine Tuch perfekt, für den anderen passt es überhaupt nicht. Das hat nicht immer etwas damit zu tun welches Tuch besser oder schlechter ist, sondern mit dem Körper des Tragenden. Wie beim elastischen Tragetuch, schleift auch das gewebte Tuch beim anziehen über den Boden.

Die Tragehilfe

 

Die Tragehilfe ist im Vergleich zu den Tüchern wirklich anders. Sie ist mit Neugeboreneneinsatz auch ab Geburt verwendbar – viele Tragemütter raten einem jedoch davon ab. Nach Rücksprache mit meiner Hebamme ist es aber nicht so, dass man dem Baby wirklich schadet wenn man es im Neugeboreneneinsatz einer Tragehilfe trägt. Wenn man wirklich viel, und lange und vielleicht sogar ausschließlich tragen möchte, ist man mit einem Tragetuch jedoch wirklich besser bedient. Bei der Tragehilfe muss nichts gebunden werden. Die einzelnen Teile lassen sich durch Gurte unterschiedlich festziehen bzw lockern, und die Knöpfe und der Reißverschluss zum vergrößern des Rückenteils machen diese Trage für den Anfang nicht weniger kompliziert als ein Tuch – finde ich. Wenn man aber einmal den Dreh raus hat, ist es deutlich schneller angezogen als ein Tuch, welches erst gebunden werden muss. Ein weiterer Vorteil neben der Geschwindigkeit (die mit drei Kindern oft eine etwas größere Rolle spielt als mit nur einem) ist, dass die Tragehilfe nicht über den Boden schleift. Sie ist also in jedem Fall sehr praktisch veranlagt. Dafür gibt es halt Abstriche in der Wandelbarkeit bzw passt sie sich halt nicht so gut an den Körper an wie ein Tuch. Weder beim Erwachsenen noch beim Kind. Für mich war es trotzdem die am meisten genutzte Trage, da ich überwiegend nur für eine kurze Zeit getragen habe. Außerdem war das Wetter meist nicht so toll und ich hatte keine Probleme mit Tuch im Matsch, oder musste frieren, weil ich so lange für das Binden gebraucht habe. Dadurch, dass sie sich weniger an meinen Körper anpassen lässt als ein Tuch hat die Tragehilfe für mich mehr Rückenschmerz-Potential, fürs längere Tragen. Aber das kommt ja hier meistens sowieso gar nicht vor.


Für mich hat die Tragehilfe für meine Zwecke am ehesten gepasst. Ich habe allerdings auch noch eine Ergobaby und eine Fräulein Hübsch im Repertoire, über die ich euch gerne auch noch berichte, falls ihr Interesse habt!? Lasst es mich gerne wissen.

 

Ich möchte nochmals darauf hinweisen – dies sind nur meine Erfahrungen. Ich bin kein Trage-Profi (womöglich trage ich auf dem ein oder anderem Bild nicht perfekt) und Trage wirklich nur selten und recht kurz. Ich möchte euch wirklich eine professionelle Tragehilfe ans Herz legen. Bei Kilenda könnt ihr euch aber natürlich auch so schon einmal einen Eindruck machen, was euch am ehesten zusagt. Was nichts für euch ist, könnt ihr einfach zurück schicken.

 

 

Bis bald,

 

 

kabloggt
2 Comments
  • Biggi Keller

    Sehr toll geschrieben, aus den Augen einer Mama die eben, wie die meisten unter uns, kein Trageprofi ist. Ich selbst trage seit mein kleiner etwa 2 Monate alt ist. Ich selbst habe eine Ergobabytrage, mit der ich persönlich gar nicht zurecht kam und komme, sie drückt, bietet nicht die Flexibilität die ich mir wünschte. Habe mir also ein Tragetuch von FastiqueKids geholt und bin begeistert davon. Merke aber jetzt so langsam dass , wie du beim elastischen Tuch beschrieben hast, mein Hailapalula zu groß bzw schwer dafür wird da es eben auch elastisch ist. Es geht mir immer mehr ins kreuz. Also muss ein neues her, wobei ich da wohl auf dem Rat der Trageberatung höre und ein gebrauchtes kaufen werde. Mal sehen für welches ich mich entscheiden werde 😃 Danke für deinen ausführlichen Bericht, war sehr interessant zu lesen.

    20. April 2017 at 7:07 Antworten
  • Sabrina

    Also über die Tragen würde ich gerne noch lesen. Da ich selber am Überlegen ob ich für Finn und mich eine Fräulein hübsch testen möchte.

    LG,

    Bri

    20. April 2017 at 12:23 Antworten

Post a Comment

Wir bei Instagram